So, 19. November 2017

Bericht zu brisant?

04.10.2010 19:18

Staatssekretärin zensiert „Familien und Armut“

Familienstaatssekretärin Christine Marek hatte mit dem Kapitel über die Armutsgefährdung von Familien offensichtlich keine Freude. Die 79 Seiten wurden einfach aus dem Familienbericht hinaus geschmissen. Marek, die in Wien gerade wahlkämpft, begründete das mit "mangelnder Qualität". Dagegen wehrt sich der Salzburger Mitautor.

Die Armutskonferenz freut sich gewissermaßen. "Wäre das Kapitel nicht unterschlagen worden, wäre niemals so eine heftige Diskussion über die armutsgefährdeten Familien entstanden. So gesehen freut uns das", sagt Robert Buggler, Vorsitzender der Armutskonferenz in Salzburg. Unter anderem hat der Soziologe Nikolaus Dimmel von der Salzburger Universität am Bericht mitgearbeitet, Qualitätsmangel als Grund der „Zensur“ lässt er nicht gelten. "Was mich stört, ist, dass das Thema Armut immer noch unangenehm ist, vor allem im Wahlkampf", so Buggler. Dabei ist gerade die Armutsgefährdung der Familien in Salzburg kein kleines Problem. "Betroffen sind vor allem Alleinerziehende sowie Familien mit drei Kindern und mehr." In Zahlen: 19.500 Hauhalte in Salzburg gehören Alleinerziehern.

Ein Drittel davon lebt unter der Armutsgrenze. Bei den kinderreichen Familien sind es 12.000 Haushalte, 20 Prozent davon unter der Armutsgrenze. "Und zirka 17.500 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren sind armutsgefährdet", rechnet Buggler vor. Alleine die Zahlen sind dramatisch, die dahinter steckenden Einzelschicksale noch viel mehr.

Umso unverständlicher, dass der Bericht, der auch Lösungsansätze beinhaltet, "unterschlagen" wurde. "Ich finde, man sollte über die Maßnahmen wenigstens diskutieren dürfen", fordert Buggler.

Zu lesen ist der Bericht unter dem Link in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden