Identität vorgegaukelt

Betrüger nach jahrelanger Flucht gefasst

Chronik
08.05.2024 14:06

Nach mehreren Jahren auf der Flucht ist Ende März ein Tiroler in Deutschland festgenommen worden. Der Mann soll Betrügereien mit mehr als einer halben Million Euro Schaden zu verantworten haben. Er wurde deshalb international gesucht. 

Seine Opfer: Eine ihm bekannte Familie aus dem Lungau. Ihnen gaukelte er vor, ein erfolgreicher Geschäftsmann zu sein. Dadurch verleitete er die Personen zu Investitionen in der Gesamthöhe von rund 300.000 Euro.

Darüber hinaus soll der Mann auch mehrere österreichische Firmen um insgesamt 240.000 Euro gebracht haben. Danach tauchte er unter. Ende März wurde er schließlich aufgrund eines EU-Haftbefehles in Deutschland festgenommen.

Nun wurde der 38-Jährige aus dem Bezirk Landeck in die Justizanstalt Salzburg überstellt und wird wegen schweren und gewerbsmäßigen Betruges bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele