Mo, 20. November 2017

Viele Freizeitunfälle

21.09.2010 16:54

Linzer UKH hat rund 55.000 Patienten pro Jahr

"Eigentlich sind wir nur für Arbeitsunfälle zuständig, aber sagen Sie das mal einem Verletzten der vor der Tür steht", bekennt sich AUVA-Obfrau Renate Römer dazu, dass im Linzer UKH auch Opfer von Freizeitunfällen versorgt werden. Derzeit hat das neue Krankenhaus 55.000 Patienten pro Jahr, dabei dürfte es bleiben.

"Die Auslastung hat sich in etwa eingependelt und kann auch nicht steigen, weil ein Notfallspital immer auch Betten frei haben muss", erklärt Erhard Prugger, Landeschef der AUVA, die als Versicherung für Arbeitsunfälle gegründet wurde und von der Wirtschaft mit 1,4 Pozent der Lohnsumme dotiert wird. 80.000 oberösterreichische Unternehmen zahlen ein, um die Behandlung ihrer bei der Arbeit verunglückten Mitarbeiter zu finanzieren.

Im Linzer UKH, das die AUVA betreibt, sind das nur noch zwölf Prozent aller Patienten. 88 Prozent kommen nach Freizeitunfällen. Für ihre Behandlung erhält die AUVA Beiträge von den Krankenkassen, muss aber umgekehrt zahlen, wenn Arbeitsunfälle in anderen Krankenhäusern behandelt werden. Die jeweiligen "Kostenersätze" klaffen laut Römer und Wirtschaftskammerpräsident Rudolf Trauner auseinander – zu Lasten der AUVA, die damit die Krankenkassen "quersubventionieren" müsse, selbst aber dennoch erfolgreich wirtschaftet. Sie hat sogar Anlagekapital.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden