Di, 21. November 2017

Nach Brand im Zoo

14.09.2010 16:54

Tierärztin bangt um Linzer Schildkröte Songey

Hoffentlich wird die Schildkröte Songey im Linzer Tiergarten auf der Windflach wieder ganz gesund. Eine Woche nach dem Brand im Schildkrötenhaus geht es dem vierbeinigen Reptil gar nicht gut, es hat Schnupfen, eine Lungenentzündung droht, weiß Tierärztin Isabella Eberle (Bild): "Wenigstens ist Zulu, die zweite Schildkröte, fit."

"Krone": Wie geht es Ihren "beiden Dicken", wie Sie die Schildkröten liebevoll nennen?
Isabella Eberle: Die Große namens Zulu hat sich gut erholt, aber die Kleinere, die Songey heißt, hat immer noch einen Schnupfen. Das merkt man am Schaum, der aus den Nasenlöchern und dem Maul austritt. Auch das Auge sieht noch gar nicht gut aus.

"Krone": Wie können Sie der kranken Schildkröte helfen?
Eberle: Mit Antibiotika. Sie bekommt es in Form einer Spritze. Die Nadel muss man zwischen Bein und Panzer einstechen. Das ist aber ziemlich gefährlich, weil die Tiere sehr kräftig sind und sich heftig wehren. Ich brauche immer zwei Pfleger zum Festhalten. Wenn man mit der Hand zwischen Bein und Panzer gerät, kann einem sogar der Finger abgequetscht werden.

"Krone": Hausmittel wie Einschmieren geht nicht?
Eberle: Solche Mittel sind viel zu scharf für die Haut. Inhalieren wäre eine Möglichkeit, aber da müsste ständig jemand dabei sein. So viel Personal haben wir nicht.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden