So, 19. November 2017

FPÖ will Gesetz

17.09.2010 15:56

Polizei musste im Mühlviertel gegen Bettler ausrücken

Die Bettlerbanden werden nun zunehmend auch im Mühlviertel zur Plage: Die Polizei hat in Herzogsdorf im Bezirk Urfahr-Umgebung anrücken müssen, weil aus Rumänien stammende Bettler von Haus zu Haus gegangen sind. Die FPÖ will im Landtag die Verankerung eines umfassenden Bettelverbots im Landespolizeigesetz fordern.

Freitag, 13.54, Linz, Hessenplatz: Eine Ladendetektivin verfolgt drei Roma, die mit einem Sechsjährigen im Kinderwagerl beim C & A gestohlen haben sollen. Die Detektivin erwischt nur noch eine fast völlig zahnlose 37-jährige Rumänin, die sich heftig wehrt. Sie steht im Verdacht, einen Armreifen gestohlen zu haben.

Zwei Funkstreifen treffen ein, nehmen die Personalien der Frau auf. Sie hat einen profimäßig gedruckten und folierten Bettelzettel bei sich: Angeblich ist die Roma ein Hochwasseropfer. Sie wird angezeigt, der Strafbescheid auf der Polizeiinspektion Kaarstraße hinterlegt. Wenn die Bettlerin das nächste Mal polizeilich auffällt, bekommt sie den Bescheid zugestellt. Ob's etwas nutzt?

"Ich habe selbst Familie und mir tut das Herz weh, wenn ich die Kinder bei diesen Banden sehe. Aber wenn man ihnen Geld gibt, profitieren die Hintermänner", so ein ermittelnder Polizist: "Da hilft nur Strenge, sonst überschwemmen uns die Bettlerbanden total."

Gesetz soll helfen
In vier Bundesländern gibt es, anders als bei uns, im jeweiligen Landespolizeigesetz bereits ein Bettelverbot. Die FPÖ will in der nächsten Landtagssitzung mit einem Dringlichkeitsantrag dieses Bettelverbot in aggressiver und aufdringlicher Weise, als Mitglied einer Gruppe, mit Kindern, auf öffentlichen Plätzen sowie von Haus zu Haus verbieten.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden