Mo, 18. Dezember 2017

Duo ausgeforscht

05.09.2010 18:29

Teppich-Betrüger prellen Pongauer um 3.000 Euro

Knapp vier Monate haben sich zwei mutmaßliche Betrüger nach dem Verkauf gefälschter – als teure Qualitätsware titulierter – Teppiche unerkannt an ihrem zweifelhaften "Lohn" erfreuen können, jetzt sind sie allerdings von Beamten der Polizeiinspektion Großarl ausgeforscht worden. Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um einen 60-jährigen Polen und einen 26-jährigen Deutschen.

Im April hatte sich ein 58-jähriger Pongauer dazu entschlossen, eine gute Gelegenheit zu nützen, und von den beiden Männern echt handgeknüpfte Teppiche für 3.000 Euro zu kaufen. Vermeintlich echte Herkunfts-Zertfikate machten dem Mann die Entscheidung nur noch leichter.

Was er allerdings nicht wusste: Die Teppiche waren nie und nimmer 3.000 Euro wert, wie sich später herausstellen sollte, hätte er dafür nicht mehr als 150 Euro ausgeben sollen. Als er das bemerkte, erstattete der Pongauer umgehend Anzeige. Die beiden mutmaßlichen Betrüger – die er als gepflegt und sehr gut Deutsch sprechend beschrieb – waren da mit ihrem Opel Movano aber natürlich schon über alle Berge.

Die Sicherheitsdirektion Salzburg weist nun darauf hin, dass der begründete Verdacht bestehe, dass die beiden Verdächtigen in ganz Österreich zahlreiche weitere Menschen auf derartige Weise geschädigt haben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden