Do, 19. Oktober 2017

Aufstand in Ebensee

04.09.2010 11:04

Salinen-Angestellte lehnen sich gegen Betriebsrat auf

Per Betriebsversammlung haben die Salinen-Arbeiter in Ebensee am Freitag den Aufstand gegen das Management geprobt. Doch der Machtkampf dürfte auch innerhalb der Belegschaft des Salzwerks toben: Bei der Protestkundgebung feindeten die Angestellten massiv den eigenen Betriebsrat an.

Während die Mitarbeiter des Salzbergwerks am Firmengelände der Saline Ebensee gegen schlechte Arbeitsbedingungen, Mobbing und Kameraüberwachung demonstrierten, entbrannte auch innerhalb der Belegschaft ein Machtkampf. "Wir wollen keine Schlammschlacht über unsere Köpfe hinweg", protestierten Salinen-Angestellte auch dagegen, dass ihre Betriebsräte die Unternehmensführung öffentlich angefeindet hatten.

So kritisierte etwa Salinen-Angestellte Angela Marth die Vorgangsweise der Belegschaftsvertreter: "Man hat uns nicht gefragt, ob wir diese Protest-Aktion gegen den Vorstand überhaupt mittragen wollen."

Seitens der Unternehmensleitung fühlt man sich durch die gespaltene Belegschaftsmeinung bestätigt, dass die Vorwürfe haltlos waren. "Es gibt Probleme, die aber durchaus lösbar sind", zeigt sich Vorstand Stefan Maix diskussionsbereit. Obwohl 60 Prozent der Mitarbeiter die Resolution für faire Arbeitsbedingungen unterstützt haben, lenkt jetzt auch der Betriebsrat ein.

von Claudia Prietzel, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).