Fr, 15. Dezember 2017

"Líder" wieder fit

31.08.2010 09:36

Castro wog nur mehr 50 Kilo: "Ich war schon tot"

Kubas Revolutionsführer Fidel Castro (84) hatte nach seiner schweren Erkrankung 2006 eigentlich schon mit seinem Leben abgeschlossen. Das sagte Castro in einem am Montag veröffentlichten Interview der mexikanischen Tageszeitung "La Jornada". Er habe nach der Darmoperation viel Gewicht verloren und nur noch 50 Kilogramm gewogen. "Ich war schon tot", sagte er in dem Gespräch, in dem er erneut vor einem Atomkrieg warnte.

"Ich hatte schon keine Hoffnung mehr zu leben. Mehrmals habe ich mich gefragt, ob mich diese Leute unter diesen Bedingungen leben lassen wollten, oder ob sie mir erlaubten zu sterben", sagte der langjährige Präsident des karibischen Landes.

"Dann habe ich überlebt." Heute bringe er wieder 85 Kilogramm auf die Waage. "Ich schaffe schon wieder 600 Schritte, ohne Stütze und ohne Hilfe", fügte er hinzu. Castro sucht auch nach neuen Herausforderungen. In einer Welt, die sich "in ihrer bisher gefährlichsten Phase" befinde, gebe es für ihn "noch einige Dinge zu erledigen", sagte der 84-Jährige in dem Interview.

Castro äußerte sich gegenüber der Zeitung erneut zu der seiner Meinung nach bestehenden Gefahr eines vernichtenden Atomkrieges. Anfangs habe er geglaubt, dieser könnte aus dem Konflikt der USA mit Nordkorea hervorgehen. Jetzt aber sei er überzeugt, dass diese Gefahr im Nahen und Mittleren Osten drohe. Er sprach sich deshalb für die Bildung einer Anti-Atomkriegsbewegung aus.

Nach gesundheitlichen Problemen Staatsführung abgegeben
Kubas "Máximo Líder" hatte die Staatsführung im Juli 2006 wegen gesundheitlicher Probleme an seinen jüngeren Bruder Raúl abgegeben. Beim Verlassen des Krankenhauses habe er "eine verrückte Welt" vorgefunden, aus der er sich "nicht heraushalten" wolle. Mit Blick auf den "imperialistischen" Erzfeind USA erklärte Castro: "Warum sollten wir die Vereinigten Staaten hassen, wenn es sich bei ihnen lediglich um ein Produkt der Geschichte handelt?"

Trotz Übergabe der Staatsführung vor vier Jahren hatte Castro den Posten als Chef der Kommunistischen Partei sowie seinen Parlamentssitz behalten und meldete sich immer wieder mit schriftlichen Kommentaren zur Wort. Zuletzt warnte er wiederholt vor einem Atomkrieg zwischen den USA, ihrem Verbündeten Israel und dem Iran. Öffentliche Auftritte mied er lange Zeit, in den vergangenen Wochen zeigt er sich aber wiederholt in der Öffentlichkeit und machte dabei einen dynamischen Eindruck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden