Fr, 15. Dezember 2017

Plus 20 Prozent

23.08.2010 16:39

Kinderwünsche der Flüchtlinge müssen erfüllt werden

Asylantin, bereits dreifache Mutter und mitunter schwer krank – diese und ähnliche Fälle gehören zum Alltag der Mediziner der Uniklinik für Frauenheilkunde im Wiener AKH. Der Traum vieler Flüchtlinge: Kinderwunschbehandlungen, oft per vom Staat bezahlten Operationen. Und die Zahlen steigen stark an.

Einem Menschen das Leben schenken ist ein großer Wunsch Abertausender Frauen – oft muss der Natur dabei allerdings auf die Sprünge geholfen werden. Per In-vitro-Fertilisation zum Beispiel. Ein Großteil der künstlichen Befruchtung wird durch den IVF-Fonds bezahlt. Ganz ohne soziale Staffelung: Gleiche Pauschalen für Millionärsgattinnen und Asylantinnen.

Doch zumeist Flüchtlinge nutzten das Angebot in rauen Mengen. Bis dem gegen Ende des Vorjahres ein Riegel vorgeschoben wurde: Wer keinen Daueraufenthaltstitel besitzt, bekommt keine Billig-Behandlung.

Die Zahlen sanken um bis zu 20 Prozent und stiegen dafür bei der AKH-Frauenklinik, wo nach wie vor "klassische Kinderwunschbehandlungen" für alle angeboten werden. Ein Insider: "Bis zu 3.000 Asylantinnen werden jedes Jahr hier betreut. Leider sind viele ernsthaft erkrankt, an AIDS oder Hepatitis C zum Beispiel. Das jahrelange Warten auf einen Status macht den Kinderwunsch verständlich. Diese Frist muss kürzer werden!"

von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden