Do, 14. Dezember 2017

Gefährliche Drohung

23.08.2010 14:08

Bei Streit mit Gattin Benzin vergossen: 7 Monate bedingt

Ein 54 Jahre alter Kärntner ist am Montag am Landesgericht Klagenfurt zu sieben Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Er hatte Ende Juli bei einem Streit mit seiner Ehefrau Benzin verschüttet und gedroht, es anzuzünden. Ursprünglich hatte die Polizei wegen Mordversuchs ermittelt, dieser Verdacht erhärtete sich aber nicht.

Der 54-Jährige bestritt, den Treibstoff über seine Frau gegossen zu haben. Er habe es nur auf den Boden geschüttet, so die Angaben des Beschuldigten. Die Frau war nach der Drohung ihres Mannes durch ein Fenster geflüchtet und hatte die Polizei alarmiert.

Kein Gefährdungspotenzial
Vor Richter Manfred Herrnhofer gab der Beschuldigte an, er habe durch den Verlust seines Jobs als Rauchfangkehrer zu trinken begonnen. Finanzielle Probleme hätten die Situation verschärft, bei dem Streit sei er ausgerastet. Er habe seiner Frau aber nichts antun wollen. Der Psychiater sagte aus, es gebe kein Gefährdungspotenzial bei dem 54-Jährigen.

Familientherapie und Entziehungskur
Der Mann wurde schließlich wegen gefährlicher Drohung verurteilt. Zudem muss er eine Familientherapie machen und eine Entziehungskur. Frau und Tochter entschlugen sich vor Gericht der Aussage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden