Fr, 15. Dezember 2017

Volksbegehren

20.08.2010 19:08

Schweiz: Komitee will Todesstrafe für Sexualmörder

In der Schweiz wirft zurzeit eine Volksinitiative, die für die Wiedereinführung der Todesstrafe bei "Mord mit sexuellem Missbrauch" eintritt, hohe Wellen. Ein entsprechendes Volksbegehren wurde vor vier Wochen zur Prüfung eingereicht, wie Marcel Graf, Vertreter der Antragsteller aus dem Umfeld eines Opfers, am Freitag bestätigte.

Hinter dem Komitee stehe keine politische Gruppierung. Wenn nur ein Opfer damit verhindert werden könne, habe sich die Initiative schon gelohnt, so Graf.

Sprecher von Amnesty International erklärten, die Todesstrafe widerspreche der politischen Kultur der Schweiz, die sich mit der Ratifizierung der Europäischen Menschenrechtskonvention verpflichtet habe, darauf zu verzichten.

Bundesverfassung verbietet Todesstrafe
In Europa praktiziert nur noch Weißrussland die Todesstrafe. In der Schweiz ist die Todesstrafe seit 1942 im zivilen Strafgesetzbuch abgeschafft, seit 1992 auch für Kriegszeiten im Militärstrafgesetz. Die letzte Hinrichtung wurde 1944 vollstreckt. Ein Versuch, per Initiative die Todesstrafe für Drogenhändler einzuführen, scheiterte 1985 bereits während der Unterschriftensammlung.

Die Bundesversammlung kann eine Initiative für ungültig erklären, wenn diese gegen zwingendes Völkerrecht verstößt. Diese inhaltliche Prüfung erfolge viel zu spät, kritisiert der emeritierte Staatsrechtsprofessor Georg Müller. Wenn bereits 100.000 Personen für ein Anliegen unterschrieben hätten, sei der Druck auf das Parlament groß, eine Initiative für gültig zu befinden.

CVP zeigt sich empört
Die Christlich-demokratische Volkspartei (CVP) bezeichnete "solche Sammelaktionen" am Freitag als "absolut empörend" und will sich dafür einsetzen, dass bereits vor dem Sammeln von Unterschriften geprüft werden muss, ob ein Volksbegehren mit der Verfassung und dem Völkerrecht vereinbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden