Mo, 18. Dezember 2017

1. Tag im HIV-Prozess

16.08.2010 13:21

No-Angels-Sängerin gesteht vor Gericht ungeschützten Sex

Die No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa hat am ersten Tag ihres Prozesses gestanden, trotz einer ihr bekannten HIV-Infektion ungeschützten Sex gehabt zu haben.

"Es tut mir von Herzen leid", sagte die 28-Jährige am Montag vor dem Amtsgericht Darmstadt. Sie ist wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt, weil sie ihre Partner über die Infektion nicht informiert und ein Mann sich dabei angesteckt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft wirft Benaissa vor, in den Jahren 2000 bis 2004 in insgesamt fünf Fällen mit drei Männern ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt zu haben, ohne diesen ihre HIV-Infektion zu offenbaren. Dabei soll sich im Jahr 2004 ein Mann angesteckt haben, der in dem Verfahren als Nebenkläger auftritt. Sie selbst erfuhr im Jahr 1999 von ihrer Infektion. Der Popstar wurde im April vergangenen Jahres festgenommen und saß danach zehn Tage in Untersuchungshaft.

Benaissa gesteht Fahrlässigkeit mit Krankheit
In einer von ihrem Anwalt Oliver Wallasch verlesenen Erklärung räumte Benaissa die Vorwürfe im Wesentlichen ein. Ihr sei nach ihrer Festnahme deutlich vor Augen geführt worden, "dass mein bisheriger Umgang mit der Krankheit falsch gewesen ist". Sie sei mit dem bestehenden Restrisiko einer Ansteckung von Sexual-Partnern im Rückblick "mehr als fahrlässig" umgegangen. Sie habe ihre eigene Verantwortung vernachlässigt, "das war ein großer Fehler von mir". Sie habe aber niemals die Absicht gehabt, jemanden mit dem HI-Virus zu infizieren, sagte Wallasch.

Benaissa erfuhr nach eigenen Angaben im Alter von 16 Jahren im dritten Schwangerschaftsmonat, dass sie HIV-positiv ist. Sie weiß demnach aber nicht, bei wem sie sich angesteckt hat. Sie habe nie nach einem Schuldigen gesucht, sagte die junge Mutter einer Tochter.

Die heute 28-Jährige war 2001 als Mitglied der Mädchenband No Angels schlagartig berühmt geworden. Die Gruppe war aus der ersten Staffel der Casting-Show "Popstars" hervorgegangen. Nach einer Trennung der Gruppe kam es 2007 zu einem Comeback. Zuletzt kamen Meldungen über einen Ausstieg Benaissas aus der Mädchenband auf, die ihr Management nicht kommentieren wollte.

"Bekanntgabe der Krankheit das Ende der Karriere"
Benaissa führte ihr Schweigen über die Infektion auch darauf zurück, dass ihr Umfeld bei den No Angels darauf bestanden habe. Es bestand demnach die Auffassung, dass eine Offenlegung das Ende der Karriere bedeuten würde. Die anderen Bandmitglieder habe sie aber über die Infektion informiert, sagte Wallasch. Benaissa berichtete zudem von Erpressungsversuchen. So sei ihr unter anderem gedroht worden, dass eine große Zeitung darüber berichten werde.

Jener Mann, der sich bei ihr angesteckt haben soll, erfuhr nach eigenen Angaben im Jahr 2007 von einer Tante Benaissas davon, dass die Sängerin HIV-positiv ist. Danach wurde er ebenfalls positiv getestet. "Du hast so viel Leid in die Welt getragen", sagte er bei seiner Zeugenaussage im Gericht zu Benaissa. Er forderte sie vor dem Prozess nach eigenen Worten auch auf, sich zu outen und für die Aids-Stiftung zu spenden. Er habe das Verfahren nicht gewollt.

Der Prozess vor dem Amtsgericht, bei dem auch die anderen No-Angels-Sängerinnen aussagen sollen, ist zunächst bis zum 26. August angesetzt. Dem Popstar drohen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden