Do, 14. Dezember 2017

2.800 Jahre alt

13.08.2010 20:57

Antike Grabstätte bei Razzia in der Türkei entdeckt

Bei einer Razzia gegen Grabräuber haben Polizisten in der westtürkischen Stadt Milas einen sensationellen Fund gemacht: Sie stießen auf eine reich geschmückte unterirdische Grabstätte. Kultusminister Ertugrul Günay (Bild) sprach am Freitag von einer "wichtigen archäologischen Entdeckung".

Der rund 2.800 Jahre alte Sarg, der mit dem Relief eines bärtigen Mannes geschmückt ist, gehört laut Ministerium vermutlich dem Herrscher Hekatomnos, der im vierten Jahrhundert vor Christus das damalige Mylasa regierte.

Die Polizei hatte bei einer Razzia ein Haus gestürmt und dabei zwei Tunnel entdeckt, die zu der mit Fresken ausgestatteten Grabkammer führten, in der ein Marmorsarg stand.

Immer wieder Plünderungen
Plünderungen antiker Artefakte sind in der Türkei an der Tagesordnung, und die Regierung hat drastische Strafen für Grabräuber vorgesehen. Aber nur selten führen Razzien zu derart spektakulären Entdeckungen wie jetzt in Milas.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden