Di, 21. November 2017

Ohne Beute davon

12.08.2010 07:48

Alarmanlage verjagt Juwelier-Einbrecher in Haid

Vor zwei Wochen sind Schmuckdiebe in Rififi-Manier durch die Wand in ein Juweliergeschäft in Haid eingebrochen und haben Uhren und Pretiosen um 230.000 Euro erbeutet. In der Nacht zum Mittwoch kamen sie wieder, diesmal durch die Decke. Doch ihr Opfer hatte inzwischen die Sicherheitseinrichtung erweitert: Der ausgelöste Alarm vertrieb die Täter.

"Die Täter müssen sich mit Schmuck und den Örtlichkeiten genauestens auskennen", vermutet Juwelier Ludwig Hochstöger. In der Nacht zum 25. Juli waren die Schmuckdiebe im Haid-Center durch ein Fenster in ein Reisebüro eingestiegen, hatten dort einen Regalschrank von der Wand geschraubt, ein Loch in die Wand gestemmt und waren exakt in einen nur 40 Zentimeter breiten Gang zur Auslage des benachbarten Juweliergeschäftes gelangt. Dort stahlen sie nur die teuersten Uhren und mit Brillanten besetzte Goldschmuckstücke, ohne den Bewegungsmelder auszulösen und verschwanden durch die Wand.

Mittwoch um 2.30 Uhr kamen sie wieder – diesmal über die Wartungsschächte vom Parkdeck aus durch die Decke. Als sie die Tür zur Auslage aufbrachen, lösten sie aber einen inzwischen laut Geschäftsleiterin Verena Hochstöger (Bild) auch dort installierten Bewegungsmelder aus und verschwanden ohne Beute.

von Johann Haginger, "OÖ Krone" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden