Sa, 16. Dezember 2017

Bangende Trafikanten

09.08.2010 22:48

Rauchergesetz treibt nicht nur Wirte zur Weißglut

Die steirischen Trafikanten qualmen vor Wut. Das neue Rauchergesetz bringt vielen von ihnen teils herbe Umsatzeinbußen bis zu 20 Prozent, weil in den Lokalen jetzt weitaus weniger geraucht wird und die Gastronomen als Großkunden "auslassen". Aber auch die Wirte sind unzufrieden.

Seit 1. Juli gilt in Österreich das neue Rauchergesetz. Wie berichtet, ist Qualmen in der Gaststube nur noch erlaubt, wenn ein eigenes Raucherzimmer eingerichtet wurde oder das Lokal kleiner als 50 Quadratmeter ist. Wird die 50-Quadratmeter-Schwelle überschritten, muss es einen Nichtraucherbereich geben. Seit mehr als einem Monat ist diese Regelung nun in Kraft, und schon häufen sich die Beschwerden.

Unmut herrscht bei etlichen Gastronomen, die mit der neuen Situation erst zurechtkommen müssen: "Während unsere Raucherzone vollbesetzt ist, bleibt der Nichtraucherbereich dagegen meistens leer", klagt einer, der aber nicht genannt werden will. "Bei uns funktioniert's zum Glück gut, würde allerdings auch der Bar-Bereich rauchfrei werden, wäre es schon problematisch", sagt Judith Schwarz, Gastronomensprecherin aus Graz (Aiola City, Aiola Upstairs). Ob es, wie viele Wirte befürchtet hatten, Umsatzeinbußen geben wird, lässt sich noch nicht abschätzen.

Zigarettenverkauf bricht ein
Schlimmer ist die Situation der steirischen Trafikanten. Weil in den Restaurants jetzt weitaus weniger gepafft wird, gehen die Verkäufe von Glimmstängeln an Gastronomen teils dramatisch zurück. "Vielen Gästen ist die Lust auf die Zigarette zum Kaffee vergangen", ärgert sich Trafikantensprecher Alois Kögl im Gespräch mit der "Krone". "Die Situation ist für uns alles andere als erfreulich, unsere Politiker kuschen vor der EU und treiben einen Keil zwischen Raucher und Nichtraucher."

Einige steirische Rauchwarenhändler verzeichnen bereits Umsatzrückgänge bis zu 20 Prozent. "Denkt man an das, was noch auf uns zukommen wird, wird einem schwarz vor Augen", stöhnt etwa der Trafikant Franz Kink (Bild). "Die Wirte sollen frei entscheiden!"

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden