Sa, 16. Dezember 2017

Zu viel Beton

04.07.2010 10:15

Streit wegen des Platzes vor der Burg in Perchtoldsdorf

Kaum ist das Polit-Gezänk um den neuen Festsaal der Burg in Perchtoldsdorf abgeebbt, lässt ein weiterer Umbau die Wogen hochgehen. Der Hyrtlplatz vor dem historischen Wahrzeichen des Weinortes im Bezirk Mödling erhitzt die Gemüter: "Statt einer schattigen Grüninsel haben wir eine öde Betonwüste", hagelte es Kritik.

Im Zuge des Umbaus der Burg wurde auch deren Vorplatz neu gestaltet. "Es ist eine schöne, offene Fläche entstanden, die vielfältig genutzt werden kann", hieß es im Rathaus. Und ein VP-Sprecher jubelt sogar: "Das ist die erste echte Fußgängerzone im Ortszentrum!"

Entsetzt gab sich indes Gabriele Waldyka von der Bürgerliste: "Alles Grün wurde durch Beton ersetzt. Dieser Hyrtlplatz hat den Charme einer U-Bahnstation." Auch die SP hat mit dem neuen Ambiente wenig Freude. Parteichef Anton Plessl: "Auftrag war die Gestaltung als Park. Das wurde eindeutig nicht erfüllt." Die VP ficht das nicht an: "Der Platz passt in unser Wohlfühlkonzept!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden