Do, 19. Oktober 2017

Nichts geht mehr

25.06.2010 18:53

Baustellen-Ärger in Salzburg – Zufahrt blitzartig gesperrt

Die Totalsanierung von Neutorstraße und Maxglaner Hauptstraße sorgt bei Anrainern und Geschäftsleuten für enorme Aufregung. Überfallsartig wurden alle Hauszufahrten gesperrt. "Niemand hat uns informiert", sind die Betroffenen erbost. Am Freitag war auf der Mega-Baustelle kein einziger Arbeiter zu sehen.

In Salzburg-Maxglan kocht die Volksseele. Seit Anfang der Woche laufen die Arbeiten zur Totalsanierung der Neutorstraße und der Maxglaner Hauptstraße. "Wir wurden vom Ausmaß der Baustelle völlig überrascht", sagt Alexander Pichler, der an der wichtigen Verkehrsroute eine Firma für Sicherheitstechnik betreibt (Bild).

"Mir ist schon klar, dass die Sanierung notwendig ist. Aber wir wurden vom Magistrat ganz schlecht informiert. Über uns wird drübergefahren wie im früheren Ostblock", sagt der Geschäftsmann, der allen anderen Betroffenen aus der Seele spricht.

Am Dienstag sah Pichler, wie vor seiner Firma einige Arbeiter Markierungen auf die Fahrbahn sprühten. Am Mittwoch fuhren schon die Baumaschinen auf und rissen die Straße 30 Zentimeter tief auf.

"So kann ich doch nicht arbeiten"
"In der Gegend wurden ohne vorherige Absprache alle Zufahrten, private wie gewerbliche, einfach abgesperrt. Mir hat man gesagt, ich müsste drei, vier Stunden vorher bekannt geben, wenn ein Lieferant kommt. So kann ich doch nicht arbeiten", ist der Unternehmer empört.

Mit Müh und Not erreichte er, dass seine Zufahrt provisorisch wieder aufgeschüttet wurde. "Bei uns werden jeden Tag bis zu 500 Kilo schwere Tresore verladen. Ich hätte die Bauarbeiten stoppen lassen, wenn es keine Notlösung gegeben hätte." Was die Maxglaner zusätzlich auch noch aufregt: Nach dem blitzartigen Baustart war am Freitag kein einziger Arbeiter mehr auf der Baustelle zu sehen.

von Gernot Huemer, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).