Mo, 11. Dezember 2017

Prostituierten-Mord

01.06.2010 17:11

Oberösterreichische Sextouristen vergeblich verhört

Wenn schon nicht derselbe Serientäter, dann die gleichen Mordmotive: Oberösterreichs Sicherheitsdirektor vermutet, dass auch die Prostituierte Gabriela Supekova (42) am grenznahen Straßenstrich einem Konkurrenzkampf von Menschenhändlern oder Schutzgelderpressern zum Opfer gefallen sein könnte.

Wie berichtet, war die slowakische Roma-Frau am 12. August 2007 auf der E55 bei Skoronice in ein österreichisches Auto gestiegen. Ihre Leiche wurde vier Tage später im Moldaustausee gefunden – mit fünf Messerstichen und genetischen Spuren eines vorbestraften Oberösterreichers, der in Salzburg ein Pokercasino führt.

Der 30-Jährige saß zehn Tage in U-Haft, bis ihn sein Handy und eine Zeugin entlasteten: Er hatte zwar Gabriela besucht, aber auf dem Heimweg schon telefoniert, als Supekova noch lebend gesehen worden war. Daraufhin verhörten Linzer LKA-Ermittler weitere oberösterreichische Freier, die beim Grenzverkehr zum Straßenstrich gefilmt worden waren, ebenso erfolglos wie Budweiser Polizisten einen verdächtigen Zuhälter.

Auch der verhaftete Rohrbacher, der zwei Frauen erstochen haben soll, wurde zum Prostituiertenmord überprüft: Er kommt aber nicht in Frage, weil er weder ein Auto noch einen Führerschein hat. "Deshalb konzentrieren sich die Ermittlungen auf die Zuhälterszene", so Sicherheitsdirektor Alois Lißl.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden