Sa, 18. November 2017

20.000 Euro Beute

12.05.2010 15:55

Trick-Betrüger nach Unfall in Rufling verhaftet

In Rufling bei Leonding hat ein Blechschaden die Beutetour eines Braunauer Rumänen gestoppt, der mit 23 Jahren schon 20 Alias-Namen hat. Der Verdächtige soll einen neuen Gaunertrick ersonnen haben, um zahlreichen Opfern mit seinem Handy ihre PIN-Codes und Bankomatkarten abzuluchsen. 20.000 Euro Beute soll er auf diese Weise erbeutet haben.

Allein in Salzburg klappte der Telefonschmäh achtmal: Der Verdächtige soll mit seiner schwangeren Freundin und einem rumänischen Komplizen leichtgläubigen Senioren vorgegaukelt haben, er könne Wertkartenhandys mit Bankomatkarten aufladen, wozu die Codes eingetippt wurden, die dann am Display abzulesen waren. Die Opfer wurden abgelenkt, die Karten gestohlen – die Konten bis zum Limit geplündert.

Nach Unfall verhaftet
Einer Oberösterreicherin ist es zu verdanken, dass der Verdächtige schließlich geschnappt wurde. Er krachte ihr in Rufling mit seinem Golf gegen ihr Auto. Sie rief Wilheringer Polizisten herbei, bei denen sich der Unfalllenker mit der Kopie eines gefälschten Führerscheins auswies. Deshalb durfte er nicht nach Braunau heimfahren, sondern musste seinen beschädigten Wagen stehen lassen – bis der ganze Fall geklärt war. Als der mutmaßliche Betrüger dann per Taxi den Zündschlüssel von den Ordnungshütern abholen wollte, lauerten schon Kripo-Leute in einem Privatgarten beim Unfallauto: Es klickten die Handschellen.

Bankomatenkameras, seine falschen Namen, gefälschten Papiere und Autonummern belasten den Rumänen, der trotz eines Aufenthaltsverbotes seit Monaten in Braunau gelebt haben soll.

Polizei-Oberstleutnant Andreas Huber warnt vor der neuen Betrugsmasche: "Das vorgegaukelte Abbuchen von Barbeträgen mit Wertkarten-Mobiltelefonen ist technisch gar nicht möglich und dient Gaunern nur dazu, den Code jener Bankomatkarten zu erfahren, die zum Kontoplündern gestohlen werden." Die Kripo hofft aber, dass sie mit ihrer Verhaftung diesem Betrügertrick ein Ende gemacht hat.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden