Mo, 23. Oktober 2017

59-Jährige überführt

10.05.2010 13:15

Frau zerstörte monatelang Grabschmuck

Eine 59-Jährige soll in Wels monatelang den Blumenschmuck auf einem Grab zerstört haben. Sie sei von der Verstorbenen beleidigt worden, so die Pensionistin zu ihrem Motiv. Erst als die Hinterbliebenen eine Kamera installierten, wurde die Frau überführt. Am Montag verurteilte sie das Landesgericht Wels wegen schwerer Sachbeschädigung zu einer unbedingten Geldstrafe von 480 Euro und zu 200 Euro Schadenersatz.

Seit Jänner 2008 seien immer wieder Pflanzen am Grab ihrer Mutter ausgerissen worden, berichtete die Tochter der Verstorbenen vor Gericht. Mindestens 25-mal wurde das Grab verwüstet. Zunächst habe sie sich selbst mit ihrem Mann auf die Lauer gelegt - doch ohne Erfolg. Deshalb installierte das Paar schließlich im September 2009 eine Kamera, um zu sehen, wer dahintersteckt.

Angeklagte mit Kamerabildern überführt
Die 59-Jährige gab die Taten schließlich zu. "Das war ein Blödsinn", sagte sie im Nachhinein. Die Verstorbene habe ihr vor ihrem Tod auf der Straße Beleidigungen hinterhergeschrien, erklärte sie ihr Motiv. Das Gericht verurteilte die Pensionistin zu einer unbedingten Geldstrafe. Sowohl die Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft nahmen das Urteil an. Rechtskräftig soll es aber erst in drei Tagen werden, weil die Pensionistin das Recht hat, noch einen Anwalt aufzusuchen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).