Di, 12. Dezember 2017

Sand statt Ski

03.04.2010 15:43

Landsleute zieht es über Ostern in die Ferne

Wenn es eine Sonnengarantie gäbe, dann würden mehr als 80 Prozent der Oberösterreicher über die Festtage daheim bleiben. Doch so zieht es fast jeden Zweiten für einige Tage fort. Dabei spielt der Frühlings-Skilauf kaum noch eine Rolle – mehr das Eiersuchen am Strand: Vom Airport Linz hoben zusätzlich 3.000 Sonnenhungrige ab.

Teneriffa stand auch bei den Oberösterreichern ganz oben auf der Osterurlaubs-Wunschliste. Ein Charter-Flieger machte es möglich. Ebenso ausgebucht waren die Flüge nach Lissabon, Sharm el Sheik und Antalya. "Und viele Urlauber flogen mit regulären Linien-Maschinen", so Ingo Hagedorn, Sprecher des Linzer Flughafens.

Doch einige Oberösterreicher zog es auch in den kühleren Norden. Ein Grund: der Preis. So gab es ein Angebot um 158 Euro von Linz über Wien nach Stockholm und retour.

Sand statt Ski
Skigebiete spielen als Oster-Ausflugsziele nur noch Nebenrollen. Auch am sonnigen Karsamstag hatten die wenigen Sonnenskifahrer freie Bahn. Am Kasberg tummelten sich kaum 1.000 Besucher.

Bis zum Montag haben die meisten Skigebiete ob der Enns noch geöffnet – doch die Karwoche konnte in den meisten Wintersportregionen die Saison nicht mehr retten.

"Wir rechnen mit etwa zwei Prozent weniger Gäste als im Vorjahr. Vor allem, weil im März die schönen Wochenenden fehlten, konnten wir den verspäteten Saisonstart nicht mehr aufholen", so Peter Grögler von den Kasberg-Bahnen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden