Mo, 18. Dezember 2017

Expansions-Pläne

07.03.2010 16:06

EPUs als Leistungsträger der Wirtschaft

Ein-Personen-Unternehmen haben mittlerweile mit 53 Prozent die Mehrheit der 63.000 aktiven Unternehmen Oberösterreichs inne. Bei der Wirtschaftskammerwahl wurden sie von allen Fraktionen heftig umworben. Eine Studie der KMU-Forschung zeigt nun, dass sie auch auf Expansionskurs gegangen sind.

Waren 2007 erst 39 Prozent der Einzelunternehmer "generell bereit", Mitarbeiter einzustellen, so sind es nunmehr 58 Prozent. Zwar plant nur jeder zehnte Befragte konkret, demnächst Verstärkung in seine Firma zu holen, doch die restlichen 48 Prozent wollen es tun, sobald es die Auftragslage zulässt.

Leistungsträger
Die Krise gibt den Kleinen offenbar Selbstvertrauen – mit Grund, wie Christine Bauer-Jelinek, Wirtschaftscoach und Beirat der Mikrounternehmer-Initiative MIK, bei einem Vortrag in Linz erklärte: "Sie erwirtschaften 65 Prozent des BIP und zahlen 80 Prozent der Einkommenssteuer."

Politisch seien die EPUs aber unterrepräsentiert: "150.000 Landwirte haben ein eigenes Ministerium – wir sind 200.000 und haben nur einen Kammer-Beauftragten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden