Mi, 22. November 2017

Nach Rallye-Drama

22.02.2010 09:21

Neunjähriger Patrick kämpft um „normales“ Leben

Der neunjährige Patrick aus Hutthurm bei Passau hat einen schweren Weg ins Leben zurück. Seine Mutter (34) und seine große Schwester (13) wurden bei dem Rallye-Unfall in St. Agatha (Bezirk Grieskirchen) getötet, sein Vater wurde schwer und er selbst lebensgefährlich verletzt.

Ein halbes Jahr nach der Tragödie von St. Agatha ist Patrick immer noch in einem Rehabilitationszentrum am bayerischen Chiemsee, muss dort noch etwa vier bis sechs Wochen bleiben.

Mindestens ein Schuljahr verloren
"Er hat Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis. Das wird in der Schule schwierig werden. Dieses Schuljahr muss er sowieso wiederholen, weil er ja schon so lange gefehlt hat", berichtet sein Vater (40). Sein Sohn hatte ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten, lag dreieinhalb Wochen im Linzer UKH im Tiefschlaf.

Vater kann noch immer nicht zu Normalität zurückkehren
Der Vater freut sich immer auf die Wochenenden, die er gemeinsam mit Patrick verbringen kann. Der fürchterlichen Tod seiner Frau und seiner Tochter belasten ihn noch immer sehr: "Bis heute kann ich nicht in unser Schlafzimmer gehen."

Noch kein Anklage
Am 20. September war ein Steirischer Hobby-Rennfahrer (50) mit seinem 620 PS-Rennauto in St. Agatha von der Strecke abgekommen und in die Zuschauer geflogen. Es gibt zwar mittlerweile ein Gutachten, aber noch keine Anklage. Die Welser Staatsanwaltschaft musste den Entscheidungsvorschlag dem Justizministerium vorlegen.

von Christoph Gantner, OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden