Di, 21. November 2017

Strenger Winter

10.01.2010 18:32

Heuer bereits 21.000 Tonnen Salz gestreut

Eine Föhnbrücke hat das Land ob der Enns derzeit vor einem in anderen Bundesländern herrschenden Schneechaos bewahrt. Dennoch stehen die 700 Mitarbeiter der heimischen Straßenmeistereien seit Wochen im Großeinsatz: Mehr als 21.000 Tonnen Salz mussten bislang schon aus den 114 Hochsilos entnommen und auf den Straßen gestreut werden.

Zum Vergleich: Im gesamten Winter 2006/2007 waren überhaupt nur 17.000 Tonnen verbraucht worden. Das trübe, nebelige Wetter bleibt uns treu, aber am Dienstag lockt aber wieder tolles Winterwetter mit viel Sonne.

Den professionellen Schneeräumern im Land wurde bislang aber keineswegs langweilig: Insgesamt lagern 43.400 Tonnen Salzvorräte in den Silos. Im Extremwinter 2005/06 wurden 66.000 Tonnen verbraucht, eine Saison später nur 17.000 Tonnen.

Vorteil für Gemeinden
Landesweit wurden an 83 neuralgischen Stellen Eiswarnanlagen installiert, die ständig Auskunft über Temperatur der Fahrbahn, Luft oder den Wind geben. Heuer ist das Land für 5.972 Kilometer Straßen zuständig, da auch Bundesstraßen in die Landes-Kompetenz eingegliedert wurden.

Dafür wurden mit 56 Gemeinden und zusätzlich 77 Frächtern Verträge abgeschlossen. Für die Gemeinden bedeutet die Änderung beim Winterdienst eine Ersparnis von 2,5 Millionen Euro.

von Johannes Nöbauer, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden