Di, 21. November 2017

Trotz Raub-Zunahme

06.01.2010 17:22

Oberösterreicher geben ihre Waffen ab

Verbrecher leben gefährlich - zumindest manchmal. Nach den Schüssen auf zwei mutmaßliche Linzer Bankräuber und einen Wiener, der im Verdacht steht, eine Trafik überfallen zu haben, hat sich Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl zum brandheißen Diskussionsthema "Selbstverteidigung" geäußert. "Die Bevölkerung rüstet nicht auf, sondern die Bewaffnung nimmt kontinuierlich ab", meinte Lißl.

So wird die Anzahl der Waffenpässe und Waffenbesitzkarten jedes Jahr um sieben bis acht Prozent weniger. Nach dem tragischen Schuss auf einen 14-jährigen mutmaßlichen Einbrecher in Krems (Niederösterreich) wird ein Polizist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Notwehr oft problematisch
Und nach einem blutigen Feuerwechsel mit den beiden mutmaßlichen Linzer Serientätern in Blindenmarkt (Niederösterreich) wurde ein Privat-Sheriff sogar wegen Mordversuchs angezeigt.

Bei diesem Banküberfall werde noch zu klären sein, wer das Feuer eröffnet hat, wie oft der Täter und wie oft der Security geschossen hat, glaubt Lißl.

von Richard Schmitt, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden