Mo, 20. November 2017

Nach Jackos Tod

26.12.2009 22:56

Michael Jacksons Leibarzt ließ sich von TV-Team filmen

Michael Jacksons umstrittener Leibarzt Conrad Murray hat sich an seinem ersten Arbeitstag nach dem Tod des Popstars von einem Kamerateam begleiten lassen und dafür Geld verlangt.

Britische Dokumentarfilmer hätten Murray am 23. November gefilmt, um zu sehen, wie seine Patienten auf seine Rückkehr in den Job reagieren, berichtete der Internetdienst "TMZ" am Mittwoch. Sobald die Dokumentation ausgestrahlt wird, bekommt Murray eine nicht genannte Summe.

Seit dem Tod Jacksons steht der Arzt im Zentrum der Ermittlungen. Er hatte zugegeben, dem Popstar auf dessen Wunsch hin im Juni Beruhigungspillen und ein Narkosemittel gegeben zu haben. Jackson war daraufhin an einer Vergiftung gestorben. Die Dokumentation darf nach dem Willen des Arztes erst ausgestrahlt werden, wenn die Ermittlungen beendet sind.

Murray war im November in die Armstrong Klinik in Houston (Texas) zurückgekehrt. Dort hatte er als Kardiologe gearbeitet, bevor er im Frühjahr die Stelle als Jacksons Leibarzt übernahm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden