So, 17. Dezember 2017

Gutachten ist da

19.12.2009 11:02

Linzer Eisenbahnbrücke ist am Ende

Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr - der "Krone" liegt die geheime Studie der TU Wien über die Linzer Eisenbahnbrücke vor. Vernichtende Kernaussage: "Der gegenwärtige Zustand und Betrieb der Brücke ist nicht mehr tolerierbar!"

Einen Tag vorm Heiligen Abend, am kommenden Mittwoch, steigt der Eisenbahnbrücken-Gipfel mit Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger, dem Linzer Verkehrsstadtrat Klaus Luger (beide SPÖ) und Vorständen der ÖBB. "Dabei wird die Studie der TU Wien vorgestellt", erklärte Luger.

Die "OÖ-Krone" kennt diese geheime Studie bereits – und das vernichtende Urteil von Verfasser Universitätsprofessor Josef Fink.

Brücke am Ende
Er stellt klar, dass durch das rasche Fortschreiten der Korrosionsschäden bis Ende 2010 dringender Handlungsbedarf besteht. Bis dahin soll entweder das gesamte Tragwerk generalsaniert – oder mit einem kompletten Neubau begonnen werden.

Wobei Letzteres vom Uniprofessor in einem Zwischenbericht im Juni '09 als beste Lösung gesehen wurde: "Eine vollständige Sanierung des Tragwerks in diesem Zustand für eine weitere Nutzung als kombinierte Eisenbahn- und Straßenbrücke wird aus rein technischen Überlegungen als nicht sinnvoll erachtet."

Übrigens: Derzeit fahren 16.000 Pkw täglich über die Brücke.

von Christian Kitzmüller, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden