Do, 14. Dezember 2017

Aktion gegen Armut

24.11.2009 12:01

140.000 Oberösterreicher armutsgefährdet

Eine Aktion gegen Armut in Oberösterreich hat die Volkshilfe am Dienstag gestartet. An verschiedenen Stellen im Land ob der Enns wollte man mit "Stoppt Armut"-Plakaten ein Zeichen setzen.

Die Forderungen der Volkshilfe: Ein bedingungsloses Grundeinkommen, gleichberechtigter Zugang zu Bildung sowie existenzsichernde Löhne. Diese sind nicht zwangsläufig vorhanden. Sechs Prozent der erwerbstätigen Oberösterreicher verdienen trotz Vollzeitbeschäftigung weniger als jene 912 Euro pro Monat, die in Österreich die Armutsgrenze definieren.

Kinder stärker betroffen
Insgesamt sind mit 140.000 Menschen rund zehn Prozent der oberösterreichischen Bevölkerung armutsgefährdet, 56.000 davon leben sogar in akuter Armut. Noch stärker betroffen sind Kinder und Jugendliche, von denen 13 Prozent in Armutsgefährdung leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden