Mo, 28. Mai 2018

Ergebnis der Wahl

18.05.2018 06:30

Schwarz verliert Absolute im SALK-Betriebsrat

Spannung bis zuletzt bei der Angestellten-Betriebsratswahl in den Landeskliniken: 23 Mandate - um eines mehr als bisher - waren zu vergeben. Vier Listen ritterten um Stimmen. Am Wort waren mehr als 4600 Mitarbeiter. Die schwarze Liste FCG muss Einfluss abgeben: Minus drei Mandate, FSG und Auge gewinnen.

Markus Pitterka ist seit 2015 Zentralbetriebsrat und Vorsitzender der FCG, der bisher stärksten Fraktion im Betriebsrat (12 Mandate). Jetzt stellte er sich erstmals der direkten Wahl von Kollegen. Slogan der Liste 1: Sie will verhindern, dass eine restlos überlastete Spitalsbelegschaft zu Patienten von morgen wird.

Der Frust in der Belegschaft ist zum Teil enorm. Pitterka: „Es gibt große Umstrukturierungen.“ Die vor allem auch die Pflege betreffen. Kleine Einheiten werden zu großen. Die Neuerungen in der Ausbildung - es gibt jetzt drei Berufe - fordern die Pflege.

Bis 16 Uhr wurden am Donnerstag noch die letzten Stimmen abgegeben. Die anschließende Auszählung  verzögerte sich bis weit in den Abend hinein.

Linker Flügel gewinnt Mandate

Das Ergebnis stärkt den linken Flügel: FSG und Auge gewinnen jeweils zwei Mandate dazu. Die Ärzteliste bleibt bei vier Mandaten. Die Beteiligung blieb mit rund 40 Prozent annähernd gleich wie bei der letzten Wahl.

In sechs Wochen ist der Arbeiterbetriebsrat in der Klinik an der Reihe. Der Betriebsrat  wird alle fünf Jahre gewählt.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden