Do, 24. Mai 2018

Kinder attackiert:

10.05.2018 12:36

„Lasse euch mit Pfefferspray erblinden“

Schon mehrfach hat es in einem Gemeindebau in Wien-Penzing wegen angeblich zu lauter Kinder Wirbel gegeben. Mieter hatten sich des öfteren bei der Polizei über das aggressive Verhalten eines gebürtigen Iraners (61) beschwert, vor dem die Heranwachsenden Angst haben. Am Mittwochabend eskalierte die Situation, der Mann griff zum Pfefferspray ...

Um 19.30 Uhr wurde die Polizei in den Gemeindebau in der Jenullgasse gerufen, weil der 61-Jährige, der sich wieder über die Kinder echauffierte, zunächst die im Innenhof anwesenden Eltern zur Rede gestellt und dann gedroht hatte, die Kinder mit „Pfefferspray erblinden zu lassen“, falls sie weiterhin lärmen würden. Kurze Zeit später kam er zurück.

In Richtung der Kinder gesprüht
Der Mann war nun tatsächlich mit einem Reizspray bewaffnet und sprühte in Richtung der Kinder. Dabei wurde der 20-jährige Lebensgefährte einer Mutter leicht verletzt.

Der 61-Jährige wurde festgenommen und wegen schwerer Nötigung und Körperverletzung angezeigt. Zudem wurde ein Waffenverbot ausgesprochen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden