So, 22. Oktober 2017

Bezüge-Debatte

11.11.2009 08:36

Bürgermeister-Lohn erhöht gegen Nachwuchsproblem

Die Bundes-SP schlägt eine Anhebung der Bürgermeister-Gehälter vor, um Nachwuchsprobleme zu vermeiden. Eine Debatte, die Oberösterreich schon hinter sich hat – gab’s doch mit Jahresbeginn 2008 eine Systemverbesserung. Trotzdem sind einige Fragen offen.

Oberösterreichs Bürgermeister haben mit 1. Jänner 2008 – nach einer durchaus bemerkenswerten Vier-Parteien-Einigung im Landtag – mehr Geld bekommen. Bis zu 1.000 Einwohner um 400 Euro mehr, darüber gab’s eine abgestufte Erhöhung.

Auch die Möglichkeit, das Bürgermeisteramt in allen Gemeindegrößen hauptberuflich auszuüben, wurde dabei geschaffen. „Wir liegen nun bei den Bezügen im guten Mittelfeld der Bundesländer“, beurteilt Gemeindereferent Josef Stockinger die Lage. Er sieht auch keinen aktuellen Erhöhungsbedarf bei den Bezügen selbst, aber einige offene Fragen rundherum.

Wer beruflich erfolgreich sei, für den sei ein hauptberufliches Bürgermeisteramt vom Einkommen her nicht sehr interessant – und mit nebenberuflich haben viele Arbeitgeber ein Problem und der betreffende Arbeitnehmer somit erst recht. Außerdem fehlten Übergangslösungen, wenn ein nebenberuflicher Bürgermeister sein Amt aufgeben müsse.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).