Mo, 21. Mai 2018

Geldwäsche-Skandal

08.05.2018 08:12

F1-Betrug? Ermittlungen rund um Rennen in Monza

Betrugsskandal in der Formel 1? Die Staatsanwaltschaft in Italien hat Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung rund um das Rennen in Monza aufgenommen. Es geht dabei um 80 Millionen Euro. Laut Behörden wurde der ehemalige F1-Boss Bernie Ecclestone befragt - er habe jeden Vorwurf der Steuerhinterziehung zurückgewiesen. Nicolas Todt, Sohn des Weltverbandspräsidenten Jean Todt, wurde ebenfalls vernommen.

Die Formel 1 ist ein Millionen-Geschäft! Auch abseits der Rennen geht es um viel Geld, doch nun ermittelt die Staatsanwaltschaft in Monza wegen Steuerhinterziehung. Der Vorwurf: Über Formel-1-Sponsorenverträge sollen mehrere Gesellschaften in Italien und im Ausland mit falschen Rechnungen für Piloten-Sponsorenverträge Schwarzgeld am italienischen Fiskus vorbei geschleust haben.

Konkrekt wird gegen die Betreibergesellschaft des Autodromo in Monza ermittelt. 82 Personen sollen dabei verwickelt sein, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica“ am Montag.

Auch andere Rennen betroffen?
Der Skandal könnte aber noch weitere Kreise ziehen. Die Ermittler schließen nämlich nicht aus, dass dieses System zur Geldwäsche auch in anderen Ländern, in denen Formel-1-Rennen stattfinden, praktiziert wurde.

Am Sonntag (15.10 Uhr) ist die Formel 1 in Barcelona zu Gast.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden