Do, 23. November 2017

Für mehr Sicherheit

31.10.2009 18:07

Mieter würden für Videoüberwachung sogar mitzahlen

Überraschendes Ergebnis einer Umfrage von mehr als 400 Mietern in videoüberwachten Gemeindebauten: Die große Mehrheit wäre bereit, für die Kameras auch höhere Betriebskosten in Kauf zu nehmen. Rund 40 Prozent finden Mehrkosten von fünf Euro im Monat akzeptabel. 20 Prozent würden sogar zehn Euro oder mehr bezahlen.

Seit April 2008 sind in acht Gemeindebauten Videokameras angebracht. Sie überwachen Garagen, Aufzüge und Müllräume. Die Kosten dafür (400.000 Euro) trägt Wiener Wohnen. Das Pilotprojekt ist ein voller Erfolg. So gingen die Sachbeschädigungen von einst 80.000 Euro je Anlage um 70 Prozent zurück. Zudem konnte die Polizei anhand der Bilder bereits zwei Täter ausforschen.

Vor allem Frauen fühlen sich mit Kamera sicherer
Viele Mieter, insbesondere Frauen, fühlen sich mit den Videoaugen sicherer. 68 Prozent der Befragten sprechen sich für die Fortsetzung des Projekts aus. Mehr als die Hälfte wünscht sich sogar eine Ausweitung auf Kellerräume, Stiegenhäuser, Spielplätze und Höfe. Zum Teil deswegen, weil dort häufig illegaler Sperrmüllabgelagert wird. Keinesfalls gefilmt werden Eingangs- oder Haustüren. Die Bilder bleiben 72 Stunden lang gespeichert. Nach Hinweisen auf Straftaten wertet die Exekutive das Material aus.

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig will weitere 15 Gemeindebauten mit Kameras ausstatten. Anlagen, in denen es spezifische Probleme gibt und in denen es die Mieter ausdrücklich wünschen.“ Was noch fehlt, ist die Zustimmung der Datenschutzkommission. Wobei: 58 Prozent der Mieter, die einst gegen die Videoüberwachung waren, weil sie einen Missbrauch von Daten befürchteten, sehen heute ihre Vorbehalte von damals als völlig grundlos an.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden