Fr, 24. November 2017

Vor Tod bewahrt

28.10.2009 08:04

Polizisten retten lebensmüden Brückenspringer

Dramatischer geht's nimmer: Zwei Polizisten haben am Dienstag auf der Innbrücke in Obernberg mit den Händen einen frei in der Luft baumelnden Lebensmüden festgehalten und ihn so vor dem Tod bewahrt. Der Brückenspringer kam ins Spital.

Beim Eintreffen der Beamten war der 44-Jährige aus dem Bezirk Ried bereits über das Geländer geklettert und hielt sich mit den Händen an der Außenseite fest. Die Polizisten versuchten ihn zu beruhigen, doch der Lebensmüde hantelte sich immer weiter nach unten, hing plötzlich unterhalb der Brücke.

Die Ordnungshüter hielten ihn nur noch mit den Händen fest. Der Fußgänger Edmund Hofbauer (47) aus Pocking kam ihnen zu Hilfe und erfasste den Lebensmüden ebenfalls. Zu dritt mussten sie so ausharren, bis zehn Minuten später Rot-Kreuz-Sanitäter eintrafen. Der Innviertler wurde mit einem Seil gesichert und dann von der Feuerwehr geborgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden