Fr, 20. April 2018

Villach

28.03.2018 16:19

Zerstörte Fabrik: Erste Begehung in der Brandruine

Der 90.000-Mitarbeiter-Konzern 3M bekennt sich zwei Wochen nach dem Großbrand in der Villacher Schleifmittelfabrik zum Produktionsstandort in Kärnten. Wie das Unternehmen mitteilt, wolle man auf jeden Fall in Villach weiterproduzieren. Die Brandursache ist unterdessen weiterhin nicht geklärt.

Das Feuer hat vor zwei Wochen einen Millionenschaden angerichtet – eine große Halle wurde zum Raub der Flammen. Erstmals durfte nun der zerstörte Produktionsbereich besichtigt werden. Werksleiter Jens Milde: „Nun müssen Statiker und Schadstoffexperten diese Gebäudeteile begutachten. Das ist eine wichtige Grundlage für die weitere Planung, insbesondere für den Wiederaufbau.“

Ein Bekenntnis zum Standort Villach kommt von Felix Thun, der bei 3M weltweit für die in Villach produzierten Produkte verantwortlich zeichnet: „Wir wollen auf jeden Fall in Villach weiterproduzieren.“ Auch der völlig zerstörte Bereich soll aufgebaut werden. Wie Markus Kitz von der Staatsanwaltschaft erklärt, ist die Brandursache noch unklar.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden