Di, 21. November 2017

Wie romantisch...

20.10.2009 15:41

Braut verbringt Hochzeitsnacht im Polizeiverhör

Auf denkbar unromantische Weise hat eine Braut in Spanien ihre Hochzeitsnacht verbracht: Nachdem sie einen Polizeibeamten geschlagen hatte, der einen Streit zwischen ihrer Familie und den Angehörigen ihres Bräutigams schlichten wollte, musste die Frau für ein mehrstündiges nächtliches Verhör mit auf die Wache.

Das Hochzeitspaar hatte in einem Hotel im Zentrum der Stadt Salou im Nordosten des Landes gefeiert und die Party gerade verlassen, als es vor dem Hotel mitten in einen Streit zwischen Angehörigen beider Familien geriet. Von der Hoteldirektion gerufene Polizisten wollten schlichten, doch die Braut ging einem Beamten an den Kragen und verpasste ihm eine Ohrfeige.

Daraufhin wurde sie auf der Wache mehrere Stunden lang vernommen, bevor sie wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Die Frau verließ das Kommissariat aber immerhin am Arm ihres frisch gebackenen Ehemannes.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden