Mo, 20. November 2017

Duell am Sonntag

05.10.2009 11:16

Bürgermeister-Stichwahlen in 37 Gemeinden

In 37 oberösterreichischen Gemeinden finden am Sonntag, dem 11. Oktober, Bürgermeisterstichwahlen statt. Dort hat jeweils der erstplatzierte Kandidat bei der Bürgermeisterdirektwahl am 27. September nicht die notwendigen 50-Prozent erreicht. Besonderes Interesse gilt der Stichwahl in Wels, wo es ein Kräftemessen Rot gegen Blau gibt.

Der Welser Bürgemeister Peter Koits (Bild) von der SPÖ ist im ersten Wahlgang von einer Absoluten mit 74 Prozent auf knapp 43 Prozent abgestürzt und muss seinen Sessel nun gegen den Freiheitlichen Bernhard Wieser, der gut 29 Prozent der Stimmen bekam, verteidigen. Für dieses Duell hat der Grüne Klubobmann Gottfried Hirz gemeinsam mit der Welser Stadtpartei am Montag eine Wahlempfehlung ausgesprochen: Sie rufen dazu auf, zur Urne zu gehen und für Koits, der stets aktiv gegen rechtsextreme und neonazistische Aktionen auftrete, zu votieren.

Rot gegen Schwarz häufigste Konstellation
In 24 Gemeinden haben die Bürger die Auswahl zwischen ÖVP- und SPÖ-Kandidaten. Im klassisch roten Laakirchen etwa verloren die Sozialdemokraten nicht nur ihre absolute Mehrheit im Gemeinderat, sondern auch Bürgermeister Klaus Silbermayr rasselte von 81,4 auf 49,10 Prozent herunter und muss seinen Sessel nun gegen Anton Holzleithner von der ÖVP (33,8 Prozent im ersten Wahlgang) verteidigen. Ebenfalls deutlich verlor der Ennser SPÖ-Stadtchef Stefan Karlinger, der von 61,5 auf 48,45 Prozent fiel. Damit muss auch er in die Stichwahl, sein Kontrahent Harald Weingartner (31,5 Prozent) kommt von der Volkspartei.

In fünf Gemeinden lautet das Match Schwarz gegen Blau, wobei viermal der ÖVP-Vertreter als Favorit ins Rennen geht und einmal - in Saxen - jener der FPÖ. SPÖ-Anwärter treten in Mattighofen und in Langenstein gegen Bürgerlisten-Kandidaten, in Ternberg gegen einen BZÖ-Mann an. In allen drei Gemeinden haben die Sozialdemokraten im ersten Wahlgang ein besseres Ergebnis als ihre Herausforderer erzielt.

Keine Stichwahl in Mehrheit der Gemeinden
Im Großteil der 444 oberösterreichischen Gemeinden ist keine Stichwahl nötig, hier erzielte bereits im ersten Wahlgang ein Kandidat die absolute Mehrheit. 14 Gemeinden bekommen nun einen neuen Bürgermeister: In acht Orten hat die ÖVP den Chefsesel erobert, in zwei die SPÖ. Auch das BZÖ stellt künftig zwei neue Bürgermeister, die FPÖ und eine Bürger- bzw. Namensliste jeweils einen.

Nach derzeitigem Stand (die bevorstehenden Stichwahlen nicht eingerechnet) entfallen auf die ÖVP 307 Bürgermeister, das sind um 14 weniger als bisher. Die SPÖ hat 86 Bürgermeister fix, das ist ein Minus von 24. Die FPÖ stellt nach wie vor acht Ortschefs, sechs entfallen auf Bürger- und Namenslisten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden