Fr, 23. Februar 2018

110 Euro Mindeststrafe

10.02.2018 08:22

Gelbe und (teure) rote Karten für Schulschwänzer

Das jetzige Sanktionssystem ist zu komplex, viele Lehrer zeigen deshalb exzessive Schulschwänzerei gar nicht mehr an – Türkis-Blau liefert dazu nun eine neue Gesetzesvorlage: Nach einer ersten Verwarnung folgt sofort eine Mindestgeldstrafe in der Höhe von 110 Euro. Das soll alle Eltern dazu bringen, das Schulschwänzen ihrer Kinder zu stoppen. 2017 wurden allein in Wien 546 Anzeigen verschickt.

"Das neue Modell, das zusammen mit Pädagogen ausgearbeitet worden ist, erinnert an das Fußball-System mit gelben und roten Karten", sagt Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) über die neue Gesetzesvorlage, die am Montag in die Begutachtung geht. Der bisherige "5-Stufen-Plan" gegen das Schulschwänzen wurde 2012 beschlossen, hatte aber massive Mängel: Bei der großen Zahl von Schulschwänzern – 500 bis 1000 Kinder pro Jahr allein in Wien – sei der Aufwand mit Vorwarnungen und Psychologen-Gesprächen zu groß gewesen, um damit Erfolge erzielen zu können.

Jetzt soll alles einfacher werden: Bei Schulpflichtverletzungen von bis zu drei Tagen setzt es ab dem Schuljahr 2018/2019 sofort Verwarnungen. Und fehlt der Schüler oder die Schülerin länger, wird das als Verwaltungsübertretung gelten – dafür müssen die Eltern der Kinder dann eine Mindeststrafe von 110 Euro bezahlen. Die Höhe der Maximalstrafe bleibt übrigens unangetastet: Bis zu 440 Euro kann die Bezirksverwaltungsbehörde, also in Wien der Magistrat, an Bußgeld abkassieren.

Keine zentrale Aufzeichnung der Schulschwänz-Fälle
Übrigens wird von Lehrern inoffiziell, aber sehr deutlich kritisiert, dass beim Wiener Stadtschulratspräsidenten oder den Landesschulratspräsidenten in den Bundesländern keine zentrale Aufzeichnung der Schulschwänz-Fälle existiert: "Somit kann eigentlich nie professionell gegengesteuert werden, falls sich in einer typischen 'Problemschule' die Schulschwänz-Fälle massiv häufen."

Auch über die steigende Zahl der Gewaltdelikte gegen Lehrer und Lehrerinnen (die "Krone" berichtete) wird keine zentrale Statistik bei den Schulbehörden geführt – das sei Sache der Polizei.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden