So, 18. Februar 2018

Umweltschutzmaßnahme

02.02.2018 13:54

24 Strände in Thailand sind jetzt Nichtraucherzone

Wer sich an thailändischen Stränden eine Zigarette anzündet, riskiert ab sofort hohe Geldstrafen und im schlimmsten Fall sogar eine Fortsetzung seines Urlaubes in einem Gefängnis: Das beliebte Urlaubsland hat 24 Küstenabschnitte zu Nichtraucherzonen erklärt. Wer trotz Vorwarnungen weiterpafft, dem drohen Geldbußen in der Höhe von mehreren Tausend Euro. Oder noch schlimmer: der Aufenthalt in einer der berühmt berüchtigten Vollzugsanstalten, die nicht gerade für ihre hohen Standards bekannt sind.

Beliebte Strände wie die Südinsel Koh Tao, Patong Beach auf Phuket sowie Hua Hin im Südwesten des Landes sind von dem Rauchverbot betroffen. Es werde aber eigene Raucherbereiche geben, so das Ministerium für Meeres- und Küstenschutz.

Der Grund für diese Maßnahme sind die Müllberge, die Touristen tagtäglich entlang der Küste verursachen. So würden allein am Strand von Patong jeden Monat rund 140.000 Zigarettenstummel anfallen – das entspricht 7000 handelsüblichen Zigarettenpackungen.

Umweltschutz in Thailand im Vormarsch
Es scheint, als ob das asiatische Land vermehrt auf Umweltschutz setzen will. Um die dortigen Korallen zu schützen, wurde erst unlängst beschlossen, den Strand aus dem Film "The Beach" in der Nebensaison zwischen Juni und September zu schließen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden