Mi, 25. April 2018

#MeToo-Debatte

25.01.2018 08:56

David Copperfield: „Urteilt nicht vorschnell“

US-Magier David Copperfield (61) warnt davor, in der #MeToo-Debatte falschen Anschuldigungen zu glauben. Diese seien für die Glaubwürdigkeit tatsächlicher Opfer "ein echter Schaden", schrieb Copperfield am Mittwoch in einem längeren Statement, das er auf Twitter und Instagram veröffentlichte.

Die #MeToo-Bewegung, die sexuelle Übergriffe anprangert, sei "entscheidend und lange überfällig" und solle sich weiterentwickeln - "aber bitte urteilt zum Wohle aller nicht vorschnell".

Der Illusionskünstler verwies in seiner Nachricht auch auf eine junge Frau, die ihm selbst vor einigen Jahren sexuelle Belästigung vorgeworfen hatte und damit das Leben seiner ganzen Familie "auf den Kopf gestellt" habe.

Die damals 22 Jahre alte Lacey Carroll hatte 2009 vor einem Zivilgericht Schadenersatz gefordert, die Klage aber später zurückgezogen. Copperfields Anwälte erklärten damals, die Vorwürfe seien "nichts weiter als ein erbärmlicher Versuch, Herrn Copperfield mit bösartigen und falschen Anschuldigungen um Geld zu erpressen".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden