Do, 26. April 2018

Frau Holle sei Dank

24.01.2018 20:47

Tourismus jubelt über tollen Winter

Frau Holle meint es heuer gut mit uns, das sorgt in der Tourismusbranche für glänzende Augen. Im November und Dezember gab es heuer im Vergleich zu 2016 ein Plus von 4,1% bei den Ankünften und 3% bei den Nächtigungen. Kritisch: Die Konsumentenschützer verglichen die Leihgebühren in den Skigebieten.

„Die aktuelle Tourismusstatistik mit 367.000 Ankünften und 887.000 Nächtigungen bestätigt die positive Entwicklung der vorläufigen Wintersaison“, freut sich Tourismusreferent LH-Vize Michael Strugl.

Gäste kommen sogar aus China
Zuwächse gibt es quasi quer durch den Gemüsegarten: plus 2,8 Prozent bei den Inländern bei den Ankünften und plus 1,9 Prozent bei den Nächtigungen. Noch stärker ist der Zuwachs bei den internationalen Gästen: Plus 6 Prozent bei den Ankünften, plus 5 Prozent bei den Nächtigungen.  Die Hauptherkunftsländer sind Deutschland, Tschechien, Polen, die Slowakei und das Reich der Mitte. Gefragt sind übrigens die  3- bis 5-Stern-Hotellerie sowie Ferienwohnungen.

Gefragt ist nicht nur Pistenspaß
Wobei der moderne Wintergast nicht nur auf den Pistenspaß in den Skigebieten  fixiert ist. Die Urlauber  genießen auch Winterwandern, das Erleben von Brauchtum und Handwerk – damit sind vor allem die Adventmärkte gemeint, traditionelle Kulinarik sowie Wellness- und Gesundheitsangebote. Abseits der Zielgruppe für die Nächtigung gibt es die Tagesausflügler, bei denen das „Winterwunderland“ Oberösterreich besonders zieht, erklärt Strugl: „Unser Land punktet heuer auch sehr mit stimmungsvollen Winterbildern.“

Der Konsumentenschutz testete Sportverleiher
Es ist bequem, aber nicht unbedingt billig: immer mehr Wintersportler leihen sich die Ausrüstung aus. Der Konsumentenschutz  hat bei zehn Verleihstellen in den oö. Wintersportgebieten die Preise für Carving-Ski und Snowboards  erhoben. Erwachsene müssen für Mittelklasse-Allrounder mit 15 bis 25 Euro pro Tag rechnen. Die größte Differenz gab’s  bei Ski und Schuhe für sechs Tage pro Erwachsenen : Der günstigste Anbieter verlangte 49 Euro, der teuerste hingegen 161 Euro  – das sind um 229 Prozent mehr!

 

Christoph Gantner/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden