Fr, 27. April 2018

Nvidia-Grafikkarten

22.01.2018 12:57

Bitte an Handel: „Verkauft an Gamer, nicht Miner!“

Der aktuelle Hype um Bitcoin & Co. hat die Nachfrage nach leistungsstarken Grafikkarten unter sogenannten Schürfern der Kryptowährungen in die Höhe getrieben. Vielerorts sind bereits Grafikkarten vom Typ GeForce GTX vergriffen. Deren Hersteller Nvidia will den Verkauf daher nun beschränken und gibt die Devise aus: "Gamer first!"

"Für Nvidia stehen Gamer an erster Stelle", erläuterte ein Sprecher des Grafikkartenspezialisten gegenüber der Website computerbase.de. "Sämtliche Aktivitäten rund um unsere GeForce-Produktreihe sind auf unsere Hauptzielgruppe ausgerichtet. Um den GeForce-Gamern auch in der aktuellen Situation weiterhin eine gute Verfügbarkeit von GeForce-Grafikkarten zu gewährleisten, empfehlen wir unseren Handelspartnern, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um den Bedarf der Gamer wie gewohnt abzudecken."

Nvidia betont, dass Händler dieser "Empfehlung“ nicht folgen müssten und man "niemals in die Freiheit und Unabhängigkeit des Handels" eingreifen wolle. Händler wie Caseking, Mindfactory, Alternate oder Mix haben dem Bericht nach den Verkauf von Nvidia-Grafikkarten jedoch bereits auf maximal zwei Stück pro Bestellung beschränkt. Gleiches gelte auch für Grafikkarten von AMD, heißt es. Allerdings soll es in diesem Fall keine offizielle Empfehlung des Herstellers an den Handel gegeben haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden