Di, 24. April 2018

Plus von 5 Prozent

16.01.2018 16:30

Flughafen Wien verzeichnet Rekordjahr

Trotz der Probleme bei Niki und Air Berlin freut sich der Flughafen Wien über ein Rekordjahr: Mit insgesamt 30,9 Millionen Passagieren erzielte der Airport inklusive seiner Beteiligungen in Malta und Kosice ein Plus von mehr als fünf Prozent.

"Wachstumstreiber waren vor allem Austrian Airlines, Eurowings sowie easyJet", analysiert Flughafen Wien-Vorstand Julian Jäger. Auch die Langstrecke entwickelte sich gut. Für 2018 sei man wieder optimistisch und erwarte in Wien drei Prozent mehr Passagiere. Impulse werden von der Lufthansa-Gruppe und dem Billig-Segment kommen.

Positive Entwicklung bringt 1000 neue Arbeitsplätze
Durch Neuansiedlungen und Erweiterungen sollen über 1000 neue Arbeitsplätze am Airport entstehen. DHL und cargo partner eröffnen 2018 Logistikstandorte. Im Frühjahr startet die Interessentensuche für ein weiteres Flughafen-Hotel.

„In Summe werden heuer mehr als 175 Millionen Euro in den Standort investiert“, so Vorstandskollege Günther Ofner. Der Umsatz der Gruppe soll 2018 auf mehr als 755 Millionen Euro steigen, das Ergebnis über 132 Millionen Euro liegen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden