Do, 23. November 2017

Gute News

28.08.2009 11:34

Beste Geschäfte bei Rosenbauer

Der Leondinger Feuerwehrausstatter Rosenbauer hat sich der Industriekrise bisher entziehen können. Seine Auftragsbücher sind voll und die Produktion ist bis Juni 2010 abgesichert, hieß es am Freitag bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen. Bei den neuen Aufträgen habe sich aber der Wettbewerb verschärft, die Preise stünden "massiv unter Druck", sagte Firmenchef Julian Wagner.

In den Halbjahreszahlen komme dies noch nicht zum Vorschein, weil diese die Abarbeitung alter Aufträge widerspiegelten. Der Umsatz ist in den ersten sechs Monaten um 12 Prozent auf 240,6 (215,17) Millionen Euro gestiegen. Das Betriebsergebnis (Ebit) sank lediglich auf 15,5 (18,1) Millionen Euro. Der Auftragsbestand stieg per Ende Juni gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt auf 407 Millionen Euro (plus 32 Prozent). Für das Gesamtjahr bekräftigte Rosenbauer seinen bisherigen Ausblick (Umsatz: plus 10 Prozent, Erreichen des Ebit 2008, das ist 39,9 Millionen Euro).

Kapazitäten zu 100 Prozent ausgelastet
Aktuell habe Rosenbauer seine Kapazitäten zu 100 Prozent ausgelastet, hieß es. Zu den 1.872 Stammbeschäftigten hat der Feuerwehrausrüster aktuell noch 260 Leasing-Arbeiter. "Sollte es zu einer Reduzierung des Umsatzes kommen, können wir so Rückgänge in der Größenordnung von 15 bis 20 Prozent gut abfedern", sagte Finanzvorstand Robert Kastil.

Trotz der Krise hat sich laut Kastil die Finanzierungssituation des Unternehmens eher noch verbessert. Wegen der niedrigen Zwischenbank-Zinsen seien aktuell speziell die Betriebsmittelkredite "außerordentlich günstig". Umschuldungen/Refinanzierungen müsse Rosenbauer keine vornehmen.

Rückgänge bei Margen erwartet
Firmenchef Wagner sieht für das laufende Jahr leichte Rückgänge auf dem Welt-Feuerwehrmarkt und befürchtet die Auswirkungen der Finanzprobleme der Städte und Gemeinden. Diese könnten in Zukunft zu Verzögerungen bei der Auftragsabwicklung führen. "Der Preiswettbewerb hat sich massiv verschärft", sagte er. "Rosenbauer muss mithalten, um die Volumina in vernünftigem Ausmaß aufrechtzuerhalten." Wagner erwartet daher ein Sinken der operativen (Ebit-)Marge (2008: 8 Prozent). Für heuer wird diese Spanne voraussichtlich auf 7 bis 7,5 Prozent zurückgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden