Do, 19. Oktober 2017

Export-Hit

25.08.2009 17:30

Salzburger Nachhilfe für Mexiko

Das Institut für "Schmetterlingskinder" am Areal der Salzburger Landeskliniken ist seit Jahren weit über die Grenzen des Landes bekannt. Auf höchstem Niveau forschen hier die besten Ärzte ihrer Fachrichtung. Nun wird eine in Salzburg entwickelte Methode zur Diagnose der Hautkrankheit sogar bis nach Mexiko exportiert.

Dr. Rodrigo Cepeda aus Mexiko war vor dem Sommer für zwei Monate in Salzburg. Mit im Gepäck hatte der Dermatologe aus Monterrey 46 Proben von Kindern, die vermutlich an der seltenen Krankheit Epidermolysis bullosa (EB) leiden.

Im Labor des EB-Hauses hatte er endlich die Möglichkeit, die Hautzellen der sogenannten "Schmetterlingskinder" genau zu untersuchen und ihre Diagnose zu bestätigen. Und zwar mit einem speziellen, in Salzburg entwickelten Verfahren. Bei der Leiterin des Labors, Dr. Gabriele Pohla-Gubo, lernte er das Verfahren kennen und eignete sich alles verfügbare Wissen an. Wissen, das er jetzt nach Mexiko mitnimmt, um den Menschen dort zu helfen.

Im Herbst wird Pohla-Gubo ihren Kollegen dann einen Retour-Besuch abstatten. Sie wird nach Mexiko reisen, um die Mitarbeiter vor Ort in die Geheimnisse der Labordiagnostik einzuweihen.

Dieser Wissensexport ist auch ganz im Sinne von Prof. Helmut Hintner (Bild), Vorstand der Uniklinik für Dermatologie: „Wir wollen beispielgebend sein, wollen zeigen, was man machen kann!“ Die Ergebnisse aus Mexiko werden dann im Herbst bei einem großen Kongress in Wien vor 80 Spezialisten aus aller Welt vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).