Do, 23. November 2017

Dealer im Knast

18.08.2009 15:21

Suchtgift um 190.000 ¿ in OÖ verkauft

Wieder hat Oberösterreichs Polizei einen Drogenring gesprengt - diesmal in den Bezirken Ried und Grieskirchen. Insgesamt 13 Dealer und 90 Abnehmer wurden angezeigt. Der Straßenverkaufswert der Suchtmittel wird von den Beamten mit rund 190.000 Euro beziffert.

Hauptdealer des Rings soll ein 20-jähriger Arbeitsloser aus dem Bezirk Ried gewesen sein - er soll von Ende Jänner 2008 bis Mai 2009 Suchtgift verkauft haben.

Mindestens 7,5 Kilogramm Cannabis, 70 Gramm Kokain, 150 Gramm Heroin, 1.700 Stück Ecstasy, 1,3 Kilogramm Speed und 25 LSD-Trips sollen dabei an den Mann bzw. an die Frau gebracht worden sein.
 
Verkauf in der Wohnung
Der Verkauf dürfte größtenteils in der Wohnung des 20-Jährigen stattgefunden haben. Ein 21-jähriger Freund soll vorwiegend als Fahrer bei Einkaufsfahrten fungiert haben.

Festnahmen im Mai - weitere Dealer ausgeforscht
Die Polizei nahm die beiden hauptverdächtigen Männer, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits Mitte Mai fest und lieferte sie in die Justizanstalt Ried ein. Durch ihre Geständnisse konnten zehn weitere Dealer ausgeforscht werden.

Ein Salzburger, der das Duo mit Ecstasy und Speed versorgt haben soll, wurde ebenfalls festgenommen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden