Mo, 20. November 2017

Gewalt in Öffis

17.08.2009 18:16

Kontrollore verletzt - wird nun videoüberwacht?

Nach der brutalen Prügelattacke eines Schwarzfahrers auf fünf Kontrollore in einer Linzer Bim wird erneut der Ruf nach einer Videoüberwachung in den Öffis laut. Damit sollen Gewaltattentate und Diebstähle verringert werden. Schließlich wurden heuer schon 30 Securitas-Mitarbeiter in den Öffis verletzt und landeten im Krankenhaus.

Drei der fünf Securitas-Mitarbeiter wurden spitalsreif verprügelt, als sie den Schwarzafrikaner kontrollieren wollten. Und die Gewalt nimmt zu, bestätigt Michael Kargl, Objekt Manager bei Securitas: „2008  hatten wir bis Mitte August 19 Verletzte, heuer sind es 30.“

„Zur Abschreckung von Straftaten muss eine Videoüberwachung kommen“, fordert der Linzer VP-Chef Erich Watzl. Allein im ersten Quartal 2009 hätten sich 130 Strafdelikte in Öffis ereignet. Watzl: „In Graz und Wien sind alle neuen Straßenbahnen, Busse und U-Bahnen videoüberwacht, die Straftaten sanken.“

Davon will man bei den Linz Linien noch nichts wissen: „Das wäre ein Eingriff in die Privatsphäre“, so Klaus Dietrich von den Linz Linien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden