Mi, 13. Dezember 2017

Zurück in Irland

17.07.2009 09:38

Fußball-Rowdys kommen ohne Strafe davon

Jene drei irischen Fußballfans, die eine Pensionistin und einen jungen Mann schwer verletzt hatten, dürften bereits zurück in ihrer Heimat sein. Sie sind höchstwahrscheinlich von Salzburg über London nach Dublin zurückgeflogen. Die Polizeifahndung blieb zuvor ergebnislos. Damit bleiben die drei ohne Strafe. Der Zustand ihres Opfers, einer 83-jährigen Deutschen, ist nach wie vor kritisch. Im Unfallkrankenhaus kämpfen die Ärzte weiter um ihr Leben.

So gut wie alle Fans der irischen Fußballmannschaft Bohemians Dublin reisten am Donnerstag nach Hause. Auch jene drei Männer, die am Dienstagabend eine 83-jährige Deutsche mit einem gestohlenen Fahrrad in der Theatergasse in Salzburg rammten, dürften entkommen sein. "Die Fahndung war leider erfolglos. Wir haben die Fans beim Fußballspiel genau beobachtet. Vielleicht haben sich die drei nach dem Vorfall einfach nicht mehr hingetraut", vermutet ein Ermittler. Außerdem habe die Personenbeschreibung der Zeugen auf Dutzende Besucher gepasst.

"Keine Chance mehr, sie zu finden"
"Die Iren sind großteils über London nach Salzburg gekommen. Da gehen jeden Tag mehrere Flieger", verrät Flughafensprecher Alexander Klaus. Wenn die drei zurück in ihrer Heimat sind, dürften sie straffrei bleiben. "Da haben wir keine Chance mehr, sie zu finden", gesteht ein Beamter ein.

Die jungen Männer hätten wegen Fahrraddiebstahls und Körperverletzung an dem Zeugen, den sie verprügelten, belangt werden können. Der Vorfall mit der Pensionistin aus Priem am Chiemsee wurde aber als Unfall gewertet. "Die wollte der Bursche ja nicht absichtlich umfahren", sagt der Polizist. Und damit hätte man den Fußballfan in dieser Causa nur wegen unterlassener Hilfeleistung belangen können.

Der Zustand der Urlauberin ist nach wie vor kritisch. Die Frau liegt im Unfallkrankenhaus auf der Intensivstation. Ihre Familie ist rund um die Uhr an ihrer Seite, auch ihr Ehemann, der einen schweren Schock erlitt. Er hatte das Unglück mitansehen müssen. Am Donnerstag kümmerte sich erneut eine Notfall-Psychologin um die Angehörigen.

Mehrheit der Fans war friedlich
Die drei Prügel-Iren sollen eine Ausnahme unter den Fans gewesen sein. Die restlichen Fußball-Anhänger verhielten sich in den vergangenen Tagen friedlich. Es gab keine Zwischenfälle, auch nicht beim Match von Bohemians Dublin gegen Red Bull Salzburg am Mittwochabend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden