Fr, 17. November 2017

Fahndungserfolg

15.07.2009 12:43

Polizei hebt brutale Drogenbande aus

Das oberösterreichische Landeskriminalamt hat eine internationale Drogenbande ausgehoben. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, wurden 25 Männer aus dem ehemaligen Jugoslawien angezeigt, 13 von ihnen festgenommen. Ihnen wird Drogenhandel in großem Umfang vorgeworfen.

Die Gruppe soll insgesamt 44 Kilo Heroin und 250 Gramm Kokain nach Österreich gebracht und hier verkauft haben. Bei mehreren Durchsuchungen wurden Drogen, Waffen und gefälschte Reisedokumente sichergestellt.

Der Boss der gefährlichen Gang, ein 27-jähriger Asylwerber, wird außerdem verdächtigt, einen umfangreichen Wucher-Kredithandel betrieben zu haben. Er soll insgesamt rund 200.000 Euro gegen überhöhte Zinsen von bis zu 20 Prozent pro Woche verliehen haben. Kamen die Kreditnehmer in Verzug, sollen sie mit brutalsten Methoden zur Zahlung genötigt worden sein.

Der Bandenboss ist selbst bei seiner Verhaftung noch durch äußerste Brutalität aufgefallen. Er zertrümmerte eine Gewahrsamszelle der Polizei (Bild) und griff die Beamten mit einem Metallhocker an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden