Mo, 23. Oktober 2017

Rad-Hölle

17.06.2009 10:42

Der Ischler Gerhard Gulwicz startet beim RAAM

Das Race Across America (RAAM) ist wohl das längste und auch härteste Radrennen der Welt. Der Bad Ischler Gerhard Gulewicz war bereits drei Mal mit von der Partie. Nach dem dritten Platz 2007 und dem schweren Sturz im vergangen Jahr will der Bad Ischler Extremradler heuer um den Sieg mitradeln. Am Mittwoch fiel um 12 Uhr in Kalifornien der Startschuss.

4.862 Kilometer müssen die Radrennfahrer in der dafür maximal erlaubten Zeit von zwölf Tagen und fünf Stunden zurücklegen. Auf dieser Distanz müssen die Teilnehmer quer durch Amerika von West nach Ost mehr als 42.062 Höhenmeter überwinden. Heuer ist das Rennen wieder mit sehr vielen starken Fahrern besetzt, die alle um den Sieg ein Wörtchen mitreden werden. Aus diesem Grund hat sich Gerhard Gulewicz eine eigene Strategie für das Rennen zurecht gelegt. Nicht die Gegner sind wichtig - einzig und alleine nur die Zeit.

In acht Tagen und 16 Stunden quer durch Amerika
"Natürlich ist es schwer und auch ein wenig vermessen, bei so einem langen Rennen Vorhersagen zu treffen. Die Hitze, Regen oder Wind können einem einen Strich durch die Rechnung machen. Doch ich weiß, die mentale Vorbereitung ist der wichtigste Punkt für dieses Rennen. Und daher meine Zielzeit von acht Tagen und 16 Stunden.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).